Mitglieder-News

EnviTec Biogas unterzeichnet Kooperationsvertrag für Bau einer Biogasanlage in Indonesien

4 MW grüne Energie für Nord-Sumatra

Lohne, 21. Februar 2017 – Die indonesische PT Herfinta Farm & Plantation, Calfield SDN BHD aus Malaysia und die in Lohne ansässige EnviTec Biogas AG haben eine Kooperationsvereinbarung für die Realisierung einer Biogasanlage in Nord-Sumatra, Indonesien, unterzeichnet. Die Anlage wird mit insgesamt 4 MW zur grünen Energiewende Indonesiens beisteuern.

Die feierliche Vertragsunterzeichnung in Berlin wurde begleitet von ihren Exzellenzen, dem Botschafter der Republik Indonesien Dr.-Ing. Fauzi Bowo sowie dem Botschafter von Malaysia Zulkifli Bin Adnan.  „Dies ist für uns ein wichtiger Meilenstein, um auf dem erfolgversprechenden indonesischen Markt Fuß zu fassen“, sagt Jörg Fischer, Finanzvorstand des weltweit agierenden Biogasanlagenbauers.

Das gemeinsam gegründete Joint Venture firmiert unter dem Namen PT Power Energi Nusantara Indonesia und soll nach erfolgter Genehmigung durch die örtlichen Energieversorger und Baubehörden umgehend mit dem Bau beginnen.

„Durch die nachhaltige Verwendung von Reststoffen wird die dort ansässige Palmölindustrie nicht mehr nur Verbraucher sondern auch Erzeuger erneuerbarer Energie und große Mengen Treibhausgas können vermieden werden“, so Marcello Barbato, EnviTec Sales Manager South East Asia. Das technische Konzept des Joint Ventures ist Ergebnis jahrelanger Entwicklungsarbeit der EnviTec Biogas AG und eine Innovation, weil auch sogenannte Empty Fruit Bunches eingesetzt werden sollen. Die Palmölindustrie nutzt bisher allenfalls ihre Abwässer in Biogasanlagen. Die zu vergärenden Empty Fruit Bunches werden gar nicht oder durch Verbrennung energetisch genutzt. Die Vergärung in einer Biogasanlage ist vorteilhaft, weil, anders als bei einer Verbrennung, auch Gärrest produziert wird, der den Kunstdüngereinsatz in den Plantagen erheblich reduzieren kann.

Durch ihr innovatives Konzept und die ausschließliche Verwendung von Reststoffen aus der Palmöl-Produktion als Inputmaterial nutzt der deutsche Biogas-Allrounder die Chance, sich nachhaltig in der indonesischen Palmölindustrie zu etablieren. Mehr als 600 Ölmühlen machen Indonesien zu einem der wichtigsten Palmölproduzenten weltweit. Abwässer und Abfälle aus der Palmölproduktion wurden bisher nicht konsequent zur Energiegewinnung genutzt und das obwohl die Regierung die Erzeugung von erneuerbarer Energie mit einer neu eingeführten Vergütungsstruktur unterstützt. Neben Indonesien verfolgt auch Malaysia das Ziel, vermehrt auf Erneuerbare Energien zu setzen. Der Strombedarf wird hier – so schätzt die Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie - mittelfristig einen enormen Ausbau der Kapazitäten auf 6000 MW bis 2020 erfordern. Neben konventionellen Energieträgern spielen Erneuerbare Energien für Malaysias Strommix eine immer bedeutendere Rolle. „Vor diesem Hintergrund haben wir seit 2011 ein Einspeisegesetz teilweise nach deutschem Vorbild umgesetzt“, so der malaysische Botschafter Zulkifli Bin Adnan während der Unterzeichnungszeremonie. Allgemein habe es sich die Regierung zum Ziel gemacht, bis 2020 mindestens elf Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien zu beziehen. „Dies ist also für unsere beiden Länder ein spannendes Projekt und ein Weg für einen erfolgreichen Technologietransfer von Deutschland in die ASEAN-Region“, resümiert der indonesische Botschafter Dr.-Ing. Fauzi Bowo.

Hier gehts zur Original-Pressemitteilung

Kontakt:
Katrin Hackfort
EnviTec Biogas AG
Tel: +49 25 74 88 88 - 810
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seite 4 von 331